/

DER MIX MACHT`S.

Bei der Erweiterung eines Hamburger Notariats, das im Ersten Geschoss des Commeter Haus (Jugendstil) residiert, wurde das hinzukommende Hochparterre zur repräsentativen Empfangsetage umgestaltet. Gipswände in Betonoptik strukturieren die Fläche in zwei kleinere und einen großen Sitzungsraum, der wiederum durch die Schiebewände geteilt werden kann. Das Spiel von Tradition und Modernität durchzieht den ganzen Umbau: Im Eingangsbereich etwa gibt es eine Ahnengalerie mit schwarz/weiß Porträts der ehemaligen Notare, die im Kontrast zum ultramodernen Treppenaufgang dahinter steht. Es handelt sich bei ihr um eine seitlich eingespannte Treppe mit frei schwebenden Stufen und nur 1,5 Zentimeter dünnen Edelstahlkanten – die den Eindruck von Leichtigkeit betonen.